Chronik

Das Ziel des »Europäischen Jahrs 2010« war, das öffentliche Bewusstsein für die Risiken von Armut und sozialer Ausgrenzung zu stärken sowie die Wahrnehmung für ihre vielfältigen Ursachen und Auswirkungen zu schärfen. Dieser Ansatz gab der Initiatorin Doris Keysselitz sicherlich starke Impulse, sich für die Gründung einer Enser Tafel oder einer ähnlichen karitativen Einrichtung einzusetzen. Hinzu kamen verschiedene Konzepte im sozialen Bereich der politischen Gemeinde, die Bürgermeister Hubert Wegener im Leitbild unter dem Titel »Ense 2015+« manifestiert hatte.

Im Enser Bürgerforum am 9. Juni 2010 wurde das Leitbild »Ense 2015+« im großen Ratssaal der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum Handlungsfeld »Soziales und Gesundheit« kamen u. a. Maßnahmen wie »Hilfen für Familien in besonderen Notlagen« und »Chancengerechtigkeit für alle Bürger/-innen« zur Sprache.

In der anschließenden Diskussion machte Doris Keysselitz dem Forum den Vorschlag, mit der Einrichtung eines gemeinnützigen Vereins ähnlich den Aufgabenstellungen der Tafeln e. V. in Arnsberg und Werl, könnten auch in Ense Maßnahmen praktiziert werden, armutsgefährdeten Familien und Personen unbürokratisch Hilfe zukommen zulassen. Dabei klang an, dass bei den genannten Einrichtungen in Arnsberg und Werl über 100 Enser Bürger/-innen Woche für Woche bereits Lebensmittel erhielten.

Das positive Echo im Bürgerforum war parteiübergreifend, sodass in einem Bürgermeistergespräch am 8. August 2010 im Rathaus mit Doris Keysselitz weitere Eckpunkte festgelegt werden konnten. Sie führten schließlich zur Gründung des gemeinnützigen Vereins »Enser Warenkorb«. Wichtigstes Gesprächsthema war die Anschubfinanzierung. Im Etat der Gemeinde sollte für das Jahr 2011 ein Unterstützungsbeitrag in Höhe des Mietaufkommens für den ehemaligen Bäckerladen Büth vorgesehen werden.

Im Sport- und Sozialausschuss am 30. November 2010 kam der Beratungspunkt »Ausgaben für Miete und Nebenkosten für das Ladenlokal Büth in Höhe von höchstens 7.500,- Euro/Jahr im Etat 2011 als Titel vorzusehen« auf den Tisch. Damit sollte die Gründung des gemeinnützigen Vereins »Enser Warenkorb« wesentliche Unterstützung erfahren. Nach eingehender Diskussion wurde der Vorschlag der Gemeindeverwaltung ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen im Sport- und Sozialausschuss angenommen. Zudem erklärte Bürgermeister Hubert Wegener den Ausschussmitgliedern, dass der Mietvertrag halbjährlich kündbar sei. Damit waren auch Anregungen aus der CDU-Fraktion erfüllt. Darüber hinaus hat der Mietvertrag zunächst mal eine Laufzeit von nur zwei Jahren bis Ende 2012.

Mit der Genehmigung der Mietkosten war eine wichtige Hürde zur Gründung des Vereins »Enser Warenkorb« genommen. Die konstituierende Sitzung fand am 1. Dezember 2010 im Wirtshaus »Zur alten Post« in Ense Bremen statt. Versammlungsleiter Bürgermeister Hubert Wegener konnte bereits kurz nach der Eröffnung der Sitzung die einstimmig gewählte 1. Vorsitzende Doris Keysselitz zu ihrem Amt beglückwünschen. Sie bedankte sich bei den 37 Versammlungsmitgliedern für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und nahm die Wahl an. Sie führte aus, mit der neuen Aufgabe komme sicherlich viel Arbeit auf sie zu. »Doch«, so sagte sie weiter, »mit etwas Unterstützung aus Ihren Reihen werde ich das wohl schaffen.« Ex-Bürgermeister Johannes Weber wurde in Abwesenheit zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, Alois Franz zum Schriftführer und Günter Bachhofen zum Kassierer. Beisitzer sind Jürgen Kretschmer und Thomas Reißing, während Gottfried Hünnies und Ingrid Schepermann die ersten Kassenprüfer sind.

Nachdem das Vorstandsteam feststand, versprach Doris Keysselitz den Versammelten, gleich in die Vorbereitung zur Eröffnung des Warenkorbs am 14. Januar 2011 einsteigen zu wollen. Auf 140 m² Ladenfläche solle die Warenausgabe an Bedürftige dienstags und freitags in der Zeit von 14 bis 16.30 Uhr erfolgen. Bis dahin seien die Räume zu renovieren und 20 lfd. Meter Regalwände aufzustellen, die seitens der Supermarktkette Kaufpark gespendet werden. Außerdem informierte die 1. Vorsitzende darüber, dass die Firma Michael Brücken GmbH & Co. OHG aus Hagen gleichfalls zugesagt hat, dass der Warenkorb Lebensmittel von fünf ihrer Kaufpark-Filialen in Ense und Arnsberg erhalten könne. Ähnliches berichtete sie von den Bäckereien Klapp und Jürgens in Ense. Des Weiteren erklärte sie, dass die Warenausgabe an berechtigte Empfänger nicht kostenlos erfolgt: Haushalte mit einer Person zahlen 1,00 Euro, zwei Personen müssen 1,50 Euro abgeben und Haushalte ab drei Personen erhalten die Lebensmittel für einen maximalen Betrag von 2,00 Euro.

Der 1. Vorsitzenden Doris Keysselitz und dem Bürgermeister Hubert Wegener waren es wichtig festzustellen: Trotz Verneinung des Bundesverbands zur Gründung einer »Enser Tafel e.V.« versuche man, eine Kooperation mit den benachbarten »Tafeln« in Arnsberg und Werl einzugehen. Die Verweigerungshaltung des Bundesverbands aus Gründen des Gebietsschutzes für die Tafel in Arnsberg-Neheim hatte schließlich dazu geführt, dass der gemeinnützige Verein den Namen »Enser Warenkorb« trägt und eigenständig tätig ist.

Aus der Versammlung heraus unterzeichneten 25 Anwesende eine Beitrittserklärung und bis Mitte Januar 2011 hatte die Mitgliedsliste des neuen Vereins bereits 60 Eintragungen. Auch die erste Aktion »Aufstellen von Spendenkörben« im Kaufpark Ense-Bremen und im Edekamarkt Tigges in Niederense kurz vor Weihnachten brachte großen Erfolg. Viele Kunden beteiligten sich mit großzügigen Spenden von Grundnahrungsmitteln wie Zucker, Mehl, Nudeln, Reis usw. Diese positive Erfahrung wird ähnliche Aktionen auch im Jahr 2011 zur Folge haben.

In der Gründungsversammlung blieb es nicht bei guten Worten. Vielmehr konnte sich Doris Keysselitz gleich über einige finanzielle Unterstützungen freuen. Nahezu 500,- Euro flossen aus Privatspenden, 300,- Euro steuerte die Firma HBW-Kunststoffwaren bei, 150,- Euro übergab die Partei Bündnis 90/Die Grünen und für die Stiftung »Gutes erlaufen« überreichte Ingo Schaffranka symbolisch einen Scheck über 500,- Euro. Des Weiteren hatte das Wohn- und Pflegezentrum »Provita« angekündigt, den »Warenkorb« unterstützen zu wollen. Auch der Lions Club Werl stiftete den Erlös seiner Aktion auf dem Werler Weihnachtsmarkt, und das Sozialwerk St. Georg will mit der Bereitstellung eines Fahrzeugs dem Warenkorb kräftig unter die Arme greifen. Zum Abschluss der Gründungsversammlung dankte Doris Keysselitz allen für die rege Beteiligung, dem Bürgermeister für die gute Versammlungsleitung und Andreas Langesberg aus der Gemeindeverwaltung für die Protokollführung.

Zum Tag der »Offenen Tür« unseres Ladenlokals »Enser Warenkorb« am 6. Januar 2011 kamen etliche Bürgerinnen und Bürger, um sich über die Einrichtung zu informieren aber auch um sich in die Mitgliederliste eintragen zu lassen. Mit Freude haben die Besucher auch eine komplette Verkaufsregalanlage bewundern können. Sie ist uns mit rund 20 lfd. Meter von der Supermarktkette »Kaufpark«, die auch »MHD«-Lebensmittel liefert, geschenkt worden. Die fehlenden Verkaufsthekeneinrichtungen wurden uns von den Firmen: Schreinerei Stamen, Ruhne und Tischlerei Marwinski, Parsit sowie von der Privatperson Rainer Willenborg, Bremen, gestiftet.

Von den vielen Aktivitäten sei stellvertretend für alle eine besonders schöne erwähnt: Die Möhnereiter Gut Himmelpforten machten zur Eröffnung des Ladenlokals »Enser Warenkorb« am 14. Januar 2011 nachmittags einen Sternritt zu unserem Ladenlokal in die Ortsmitte und überbrachten Spenden, welche Kinder und Jugendlichen der Reitergruppe nach Weihnachten an vielen Haustüren in unserer Gemeinde für einen guten Zweck eingesammelt hatten. Zu ihrer Begrüßung und zum Dankeschön gab es heißen Punsch und Kakao, gesponsert von der Firma Getränke Franz Suermann GmbH, Volbringen.

Die Unterstützung hatte bereits nach kurzer Zeit eine breite Basis gefunden: von Industriefirmen über Handwerksbetriebe, den selbstständigen Kaufmannschaften bis hin zu Vereinen, politischen Gruppierungen und Privatpersonen kamen Spenden und Unterstützungen unterschiedlichster Art. Der Verein »Enser Warenkorb e. V.« war schon nach wenigen Wochen als eine sinnvolle Ergänzung des sozialen Angebots in Ense allgemein anerkannt. Über 115 Einkaufsausweise für 150 erwachsene Personen mit 140 Kindern konnten an berechtigte Bürger/-innen mit geringem Einkommen ausgestellt werden. Selbst aus den Nachbargemeinden Wickede und Werl kommen die »Kunden«. So toll ist das Warenangebot.

Die erste Vorstandssitzung in der Wohnung der 1. Vorsitzenden Doris Keysselitz am 2. Mai 2011, zu der alle Vorstandsmitglieder erschienen waren, hatte zum Beratungsgegenstand: eine Satzungsänderung zwecks Änderung der Rechtsform des Vereins und den Kauf eines Kleintransporters, Fabrikat FORD, Typ: TOURNEO Connect 1.8 TC, Hubraum 1.753 ccm / Diesel, Leistung 66 kW (ca. 95 PS), klimatisiert, Neuwert 20.000,- Euro, durch Tageszulassung auf 17.900,- Euro im Angebot reduziert. Das Ergebnis von Preisverhandlungen erbrachte einen Zahlbetrag von 15.500,- Euro plus eine Spendenbescheinigung über 500,- Euro Nachlass seitens des Ford-Händlers Jochen Bock aus Soest. Ein erfreuliches Spendenaufkommen ermöglichte es, dass das Auto mit Neuwagengarantie am 12. Mai 2011 uns vom Inhaber des Ford-Centers, Jochen Bock, mit dem Kennzeichen »SO EW 1100« übergeben werden konnte. Zum Dank an die Hauptsponsoren: FWB Brökelmann Aluminium, Ense und Sparkasse Werl erhält der Kleinlaster als Beschriftung die entsprechenden Firmenlogos. Über die Satzungsänderungen muss eine eigens einberufene Mitgliederversammlung am 16. Juni 2011 befinden, damit wir im Vereinsregister des Amtsgerichts Arnsberg als Körperschaft eingetragen werden können.

Des Weiteren kam in der Vorstandssitzung unter Punkt »Verschiedenes« der Zukauf von Grundnahrungsmittel zur Sprache. Doris Keysselitz hatte den Zukauf beantragt, weil Lebensmittelspenden der Kaufparks oder sonstiger Einrichtungen im Bereich von Trockenprodukten meist nur Kleinmengen erbringen. Damit könnten manchmal nicht alle 50 »Kunden«, die uns in einer Woche aufsuchen, gleich behandelt werden. Ein Beispiel: Wenn das Spendenaufkommen nur jeweils 10 bis 15 Mehl- oder Zuckerpakete erbringt, so fehlt für das Prinzip der Gleichbehandlung der entsprechende Rest. Dem Antrag wurde statt gegeben aber unter der Voraussetzung, dass der Wert des Zukaufs auf 25,- Euro pro Woche beschränkt bleibt.

Zur Generalversammlung am 16. Juni 2011 begrüßte die 1. Vorsitzende Doris Keysslitz im großen Gesellschaftsraum des Wirtshauses »Zur alten Post« 26 Mitglieder recht herzlich. Besonders begrüßte sie den Enser Bürgermeister Hubert Wegener. Sie stellte fest, dass form- und fristgerecht alle Mitglieder eine schriftliche Einladung erhalten hätten und dass die Versammlung beschlussfähig sei.

Die Satzungsänderungen moderierte der 2. Vorsitzenden Johannes Weber und erläuterte der Versammlung ausführlich die haftungsrechtlichen Belange, warum der »Enser Warenkorb« ins amtliche Vereinsregister mit dem Zusatz »e. V.« eingetragen werden sollte. Auch die neue Vertretungsregelung nach § 7 der Satzung, entsprechend dem »Vier-Augen-Prinzip«, kam ausführlich zur Sprache sowie die Festlegung, dass das Geschäftsjahr gleich dem Kalenderjahr ist. Als Ersatz für den ursprünglich vorgesehenen Beirat ist der Versammlung vorgeschlagen worden, das der Vorstand zur Beratung und Entscheidungsfindung für Vorstandssitzungen einen kompetenten Vertreter aus dem Rathaus hinzuziehen darf. Seitens des BM Hubert Wegener ist für diesen besonderen Aufgabenbereich die Sozialarbeiterin Brigitte Kösling vorgesehen. Die Änderungen bzw. Ergänzungen sind im § 7, Absatz 2, der Satzungsneufassung berücksichtigt.

Alle Satzungsänderungen und die Bestätigungen aller Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern erhielten einstimmige Voten. Damit war der Weg für die Eintragung ins Vereinsregister frei. Diese geschah am 18. Juli 2011 beim Amtsgericht Arnsberg mit Registrierblatt VR 1301. Die neue Satzung vom 16. Juni 2011 trat damit gleichzeitig in Kraft und der neue Vereinsname »Enser Warenkorb e. V.«

Mitgliederstand = 119 im Januar 2015